lateinamerika
Schweiz Switzerland
Lateinamerika
Venezuela
Venezuela

Merida


Plaza Bolivar

Ein wenig über 1600 Metern, mit einer wunderbaren Sicht auf die höchsten Gipfel des Landes, liegt das freundliche Städtchen Merida; oder mit fast 300`000 Einwohnern, doch eher Stadt.

Die sicherlich beste Basis um die Anden, welche sich im Westen von Venezuela auf einer Länge von ungefähr 400 Kilometern ausdehnen, zu erforschen.

 

Direkt vom Zentrum Meridas aus, fährt die weltweit  längste und höchste Seilbahn zum Pico Espejo auf 4765m hoch. Eine spektakuläre Aussicht auf die umliegende Gebirgslandschaft ist die Belohnung für diese doch ein wenig abenteuerliche Fahrt. Die 1958 von der französischen Firma "Applevage" erbaute Seilbahn bewältigt in vier Etappen und einer Länge von 12,5 Kilometern, den Höhenunterschied von über 3.000 Metern.

 

Merida ist auch Heimat einer gut ausgebauten Tourismusindustrie welche das organisieren von Expeditionen und Touren sehr vereinfacht. Trekkings, Mountainbiking, Rafting, oder Ausflüge mit dem Pferd in die malerischen Berge des Sierra Nevada Nationalparks.

Bergsteiger werden auch von den zwei Kumpanen des Pico Espejo, dem Pico Humboldt mit 4.942m und dem Pico Bolivar mit 5007m, angelockt.

 

Wie in den meisten venezolanischen Städten bildet die  Plaza Bolivar das Herz und Zentrum der Stadt. An einer Seite der Plaza steht die prächtige Kathedrale von Merida.

 

Merida ist nicht nur eine freundliche Stadt; Merida ist auch eine jugendliche Stadt.

Etwa 10 Prozent der Einwohner sind Studenten, die an der "Universidad de los Andes" studieren.

Die zweitgrösste Universität von Venezuela macht aus Merida einen quirligen und lebendigen Ort. Durch die vielen Studenten die auch Abends und Nachts die Strassen und Plätze bevölkern erhöht sich die Sicherheit - Merida gilt als eine der sichersten Städte des Landes.

 

 

 

Weblinks:

Nationalpark - Sierra Nevada

Merida - Seilbahn

Tour Infos - Arassari