lateinamerika
Schweiz Switzerland
Lateinamerika
Belize
Belize

Das Erbe der Maya - Einleitung


Wer sich der Aufgabe stellt, ausführlich über die Sehenswürdigkeiten der alten Maya in Belize zu schreiben, müsste viel Zeit und sicherlich wesentlich mehr archaeologische und historische Kenntnisse als der Autor dieser Zeilen haben.

Bitte betrachten Sie das Nachfolgende einfach als ein paar Anregungen.

Xunantunich


Xunantunich ist eine Mayaruine im Westen Belizes, am Western Highway ca. 7 Meilen vor der Grenze zu Guatemala.

In San Jose Succotz erwartet den Besucher eine handgetrieben Faehre zur Fahrt ueber den Mopan River. Wer die Entscheidung trifft, die alte Zeremoniestaette zu Fuss zu erreichen, hat eine Meile Marsch bergauf zu bewaeltigen. Die etwas Bequemeren muessen deshalb nicht erschrecken. Es besteht auch die Moeglichkeit, die Faehre mit dem PKW zu nutzen und dann direkt zum Eingang zu fahren.

Die Ruinen selbst sind wirklich beeindruckend, was mir ausserdem ausserst gut gefallen hast, sind die Dokumentationen ueber den Werdegang von Xunantunich incl. der Modelle der Anlage.

Xunantunich ist einen Besuch wert!

 

Caracol


Im Cayo District befinden sich mit Caracol die - nach heutigem Erkenntnisstand der Archaeologen - Ueberrest der wahrscheinlich bedeutendsten Mayasiedlung auf dem Territorium Belizes. Man nimmt an, dass in der Hochzeit der Maya-Zivilisation um die 350.000 Menschen allein in dieser region gelebt haben, mehr als die heutige Gesamtbevoelkerung Belizes.

Caracol ist noch nicht voellig freigelegt. Internationale Archaeologenteams werden sicherlich noch Jahre brauchen, um das gesamte Ausmass der Entdeckungen der Oeffentlichkeit zu praesentieren.

Bisherige Funde allerdings deuten daraufhin, dass Caracol in einer der letzten grossen Mayaschlachten das maechtige Tikal bezwungen hat (562 nach Christus). Diese Entdeckung war in Insiderkreisen eine Sensation, wurde Caracol doch immer as eine Provinz des dominanteren Tikal gehandelt, und duerfte den Touristenstrom nach Caracol verstaerken.

Die Anfahrt - verlassen Sie den Western Highway in Georgeville in suedliche Richtung - ist vor allem in der regenzeit ziemlich muehsam. Ungefaehr 40 Meilen quaelen sie sich ueber unbefestigte Strassen. Dafuer allerdings passieren sie hervorragende Ratsplaetze mit Bademoeglichkeiten wie z.B. Rio on and Five Sister Falls.

 

Lubaantum


Im Sueden Belizes befinden sich die Maya-Ruinen von Lubaantun. Lubaantum ist das groesste Mayazentrum dieser Gegend. Das Besondere  an diesem Zeremoniezentrum ist, dass die Bauten ohne Moertel erreichtet wurden. Alle Steine wurden so zurechtgehauen, dass sie aufeinander passten.

Mit oeffentlichen Verkehrsmitteln ist die Mayastaette nicht zu erreichen. Entweder man faehrt mit dem PKW direkt nach San Pedro Columbia, ein Dorf welches nahe der Ruinen liegt, oder nimmt an einer Tour der umliegenden Resorts und Hotels teil.

 

Pooks Hill


Pooks Hill - kleiner Platz, ist ein in der Roaring Creek Aera (Cayo) gelegene alte Mayastaette. Die, erst 1999, gestarteten Untersuchungen dieser Gegend haben in Pooks Hill verschiedenste Funde wie zum Beispiel Grabstaedten zu Tage gebracht. Der wohl bemerkenswerteste Fund ist eine Sauna. Die Ruinen selbst sind nicht vergleichbar mit denen von Caracol, Tikal oder Xunantunich, welche Zentren darstellten. Pooks Hill liegt eher in einem alten Siedlungsgebiet der Mayabauern. Dieses Gebiet, ohne einen Kern wie die o.g., besiedelten jedoch nahezu genauso viele Einwohner wie jene.

Die archaelogischen Arbeiten in und um pooks Hill sind nach wie vor im Gange. Interessierte koennen als Gaeste der gleichnamigen Logde diese live verfolgen.

Die Gegend rund um Pooks Hill ist gezeichnet durch sehr viele Hoehlen, unter anderem liegt auch Actun Tunich in unmittelbarer Naehe.

Sie erreichen pooks Hill, wenn sie in Teakettle den Western Highway gen Sueden verlassen und dann ca. 7 Meilen in den Dschungel fahren.

 

 

Lamanai


Im Orange Walk Distrikt befindet sich ein weiteres bedeutendes altes Zeremoniezentrum der alten Maya. Am Ufer einer knapp 50km langen Lagune, eingebettet von tropischem Regenwald, liegt Lamanai, eine Mayastaette, die auf eine 3.000 Jahre lange Siedlungszeit ohne Unterbrechung zurueckblicken kann. Eine Periode, die zu den laengsten der gesamten Maya Welt zaehlt.

Heute umfasst die touristische Attraktion neben den Tempeln ein Museum, Reste zweier alter spanischer Kirchen und eine Zuckermühle aus dem Jahre 1860.

Nahe der Ruinen befinden sich mittlerweile Uebernachtungsmoeglichkeiten, die jedem Anspruch gerecht werden.

Lamanai ist per Fahr- oder Flugzeug, aber auch per Boot erreichbar.