lateinamerika
Schweiz Switzerland
Lateinamerika
Argentinien
Argentinien

Aconcagua


Der im gleichnamigen Nationalpark gelegene fast 7000m hohe Aconcagua  ist der höchste Berg auf dem amerikanischen Kontinent.

 

Ausgangspunkt um den Park zu erreichen ist die Stadt Mendoza mit über einer Million Einwohnern.

Mendoza liegt in der gleichnamigen Region die für seine erstklassigen Weine bekannt ist.

Eine moderne Stadt mit internationalem Flughafen und vielen Hotels. Mendoza gilt durch die Verbindungstrasse nach Santiago auch als Tor zu Chile.

 

Der Aconcagua ist beileibe nicht die einzige Attraktion in dieser Provinz, aber bei Bergbegeisterten äusserst beliebt. Für die Besteigung braucht es eine Bewilligung die in Mendoza zu erhalten ist. Die Hauptsaison ist zwischen November und März.

 

Links:

Bergnews Aconcagua

Reisebericht Aconcagua

 

 

 

Mendoza - Geschichte


Man schrieb das Jahr 1560

Zwanzig Jahre waren verflossen, als die ehrgeizigen spanischen Abenteuer jenen Mann hinrichteten, der sie das blutige Handwerk gelehrt hatte, Francisco Pizarro. Durch die Kämpfe um die Macht und das Gold der Inkas schwamm der Norden des Kontinents in Blut. Um die südliche Hälfte kümmerte man sich weniger, zumal sich die Araukaner ihrer Haut zu wehren wussten.

 

Zu dieser Zeit ritt Pedro de Castillo im Auftrag des chilenischen Gouverneurs Hurtado de Mendoza  mit hundert berittenen Soldaten über die Berge nach Osten und gründete Mendoza.

 

Die grosse Zeit für Mendoza kam aber erst zwei Jahrhunderte später, als der Revolutionär und General San Martin hier Gouverneur wurde. In Mendoza stellte er eine gut ausgebildete Armee auf mit welcher er über das Gebirge marschierte und die chilenische Küste befreite.

 

Nur ein halbes Jahrhundert später wurde die blühende Stadt durch ein furchtbares Erdbeben zerstört. Die Hälfte der Einwohner kam unter den Trümmern ums Leben.

 

Um die Wende zum zwanzigsten Jahrhundert strömten europäische Auswanderer, aus Not und dem Wunsch nach eigenem Boden, nach Mendoza. Sie legten weitläufige Bewässerungskanäle an und verstanden es, aus dem ausgetrockneten, öden Land  eine fruchtbare Ebene zu schaffen und legten damit den Grundstein zum heutigen Mendoza.